Frau wird geföhnt

Stromkennzeichnung

Die Qualität des Stroms hängt von der Art der Erzeugung ab. Diese kann der Verbraucher an der Steckdose jedoch nicht erkennen.

Um dem Kunden mehr Transparenz zu bieten und ihm die Möglichkeit zu geben, das Umweltengagement des Versorgers besser bewerten zu können, hat die Europäische Union die Stromkennzeichnungspflicht erlassen. Die Richtlinie wurde am 7. Juli 2005 als § 42 in das Energiewirtschaftsgesetz aufgenommen und besagt, dass Stromanbieter ihre Stromkennzeichnung veröffentlichen müssen.

Darunter fallen

  • die Herkunft.
  • die Zusammensetzung (Kernkraft, fossile und erneuerbare Energien).
  • die Umweltauswirkungen des Stroms (CO2-Emissionen und radioaktiver Abfall).

Zum besseren Vergleich werden zusätzlich die Werte des bundesdeutschen Durchschnitts aufgeführt.