„Energiescouts“ sorgen für mehr Effizienz

(vom 17.03.2017)

Vertreter der teilnehmen Unternehmen: INP Deutschland, Volksbank Kur- und Rheinpfalz, Autoteile Krammer, processline, Lindner Hotel @ Spa, IHK und SWS. Gewinner: Dominik Janßen (INP Deutschland), 4. v. r. Bildnachweis: SWS

Kooperation von IHK Pfalz und Stadtwerke Speyer: Dominik Janßen siegt bei Ausbildungs-Wettbewerb

Die Energieeffizienz zu steigern, dadurch gleichzeitig der Umwelt und dem Unternehmen etwas Gutes tun und parallel auch die eigene Kompetenz auszuweiten – all das steckt im Ergebnis des bundesweiten Ausbildungs-Wettbewerbs mit dem Titel „Energiescouts“. In Speyer haben sich fünf Betriebe mit sechs Lehrlingen der Initiative gestellt, die von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Pfalz in Kooperation mit den Stadtwerken Speyer (SWS) durchgeführt wurde. Als Sieger wurde Dominik Janßen (INP Deutschland GmbH, Römerberg) prämiert.

„Die Grundidee lautet, Auszubildende aus den verschiedensten Berufsbereichen zum Thema Energieeffizienz zu schulen“, machte Kathrin Mikalauskas, Referentin für Umwelt und Energie bei der IHK Pfalz, deutlich. Basiswissen sollen sie vermittelt bekommen und daraus für ihren eigenen Betrieb zukunftsweisende Wege entdecken. „Potenzial zur Optimierung des Energieverbrauchs soll in den Unternehmen gesucht werden“, so Mikalauskas.

Froh ist sie um die Unterstützung der SWS bei dem Projekt gewesen. Allen voran die Energiemanagementbeauftragte Sabrina Schaefer und Sebastian Dörr hatten sich mit eingebracht und die sechs Teilnehmer – in einem Fall entwickelten zwei Auszubildende gemeinsam eine Wettbewerbsarbeit – in zwei Workshops mit reichhaltigen Informationen gefüttert. Für die Nachhaltigkeit des neu hinzugewonnenen Wissens sorgten etliche Besichtigungen wie die der Holzhackschnitzelanlage auf dem Normand-Gelände, wo eine Wärmebildkamera zum Einsatz kam, die eines Blockheizkraftwerks und die des „Sonnenbergs“, dem Solarprojekt auf dem Abfallwirtschaftshof.

„Es besteht kein Umsetzungszwang“

„Die meisten waren schon gut informiert, was den Sektor Erneuerbare Energien angeht. Alle sind sehr interessiert bei der Sache gewesen“, stellte Schaefer lobend fest. Der frische Blick auf das Unternehmen sei wichtig, um neue Möglichkeiten der Einsparung und Ressourcenschonung zu entdecken, ergänzte sie. Mit den Ergebnissen waren alle Verantwortlichen zufrieden. „Es besteht aber kein Umsetzungszwang“, machte Schaefer deutlich.

Charme hatten die Projektideen der Auszubildenden allesamt. „Der Entscheidung für einen Sieger haben wir einen objektiven Kriterienkatalog zugrunde gelegt“, warf Mikalauskas ein. Dazu zählte unter anderem, die Vorhaben zur Energieeinsparung im Betrieb nachvollziehbar auszuarbeiten und auf Plakaten darzustellen. In die Wertung mit ein floss zu guter Letzt die Präsentation der einzelnen Beiträge.

„Gut angelegte Zeit bei der Jugend“

SWS-Geschäftsführer Wolfgang Bühring zeigte sich erfreut über die Zusammenarbeit mit der IHK Pfalz und bezeichnete das zusätzliche Engagement als „gut angelegte Zeit bei der Jugend“. Er verwies auf die immensen Geldsummen, die ins Ausland transferiert werden, um von dort erneuerbare Energieleistung einzukaufen. „Bevor wir hoch investieren, müssen wir aber vor Ort schauen, wo wir einsparen können“, appellierte Bühring an alle für große Sorgfalt im Umgang mit dem Thema. Der Wettbewerb „Energiescouts“ sei guter Ansatz dafür, der Jugend mehr Kompetenz zu geben, die wiederum dem gesamten Unternehmen zugutekommt.

Angesichts der gut vorbereiteten und überzeugenden Darstellung aller Projektideen fiel es der Jury letztendlich nicht leicht, ein endgültiges Urteil zu fällen. Letztlich durfte sich aber Dominik Janßen von der INP Deutschland GmbH aus Römerberg freuen. Sein klar strukturiertes Plakat, nachvollziehbare Amortisationsrechnungen und eine Präsentation, die auch eine kurze Firmendarstellung enthielt, brachten ihm den ersten Preis – ein hochprofessionelles Solar-Lademodul – ein. Der Auszubildende will nun einen Flyer entwickeln, der die Kollegen im Alltag kontinuierlich auf jede Einsparmöglichkeit hinweist. Die weiteren teilnehmenden Unternehmen: Volksbank Kur- und Rheinpfalz, Autoteile Krammer, processline GmbH und Lindner Hotel & Spa Binshof.

zurück