SWS investieren 2009 in Fernwärmeausbau

(vom 29.10.2008)
Klimaschutzprogramm hat oberste Priorität

Eine Gesamtinvestitionssumme von 9,3 Mio. Euro (Vorjahr 6,2 Mio. Euro) beschloss der Aufsichtsrat der Stadtwerke Speyer GmbH in seiner Sitzung am 21. Oktober 2008. "Im Fernwärmebereich stehen 2009 mit 6,0 Mio. Euro die höchsten Investitionen an" betont Werner Schineller, Aufsichtsratsvorsitzender der SWS. Im Zuge der Umsetzung der Klimaschutz- und Energieleitlinie, die der Speyerer Stadtrat unlängst verabschiedete, solle vorhandene Kraftwerkswärme ausgebaut und das Fernwärmenetz verdichtet werden.

„Für die Bebauung Yachthafen Süd ist eine Nahwärmeversorgung auf Basis von Abwasserwärme mit solarthermischer Unterstützung vorgesehen", so SWS-Geschäftsführer Wolfgang Bühring. Die veranschlagten Kosten von 439 TEuro für 2009 orientierten sich am Baufortschritt und deckten die notwendigen Investitionen für den Großteil der Hafenvillen. Aufgrund des Pilotcharakters und des in einer Studie nachgewiesenen besonders innovativen und nachhaltigen Ansatzes sowie der hohen Anfangsinvestitionen im Vergleich zur herkömmlichen Gasheizung liefe eine Förderanfrage beim Umweltministerium in Mainz, um einen Zuschuss für die Investitionsmehrkosten zu erhalten. Insgesamt machten die geplanten Investitionen für die Wärmeversorgung 6.623 TEuro, also über zwei Drittel der Gesamtinvestitionssumme aus.

619 TEuro setzen die SWS in den Sparten Strom, Gas und Wasser für die Erweiterung und Erneuerung ihrer Netze, Stationen und Hausanschlüsse ein. „Auch wenn die Regulierung einen immer stärkeren Druck auf die Netzentgelte ausübt, hat für uns die Sicherheit unserer Netze und Anlagen oberste Priorität", betont Bühring.

Ca. 209 TEuro sollen in die Weiterentwicklung des Sport- und Erlebnisbades bademaxx fließen. Ein Bündel verschiedener Maßnahmen - vom Spielgerät bis zu Beleuchtungsakzenten - wird die Attraktivität weiter steigern.

Über zwei Nachträge zum Investitionsplan 2008 fasste der SWS-Aufsichtsrat zudem Beschluss. 477 TEuro wird die Fotovoltaikanlage kosten, die im Dezember 2008 auf den Dächern der Sporthalle und des Umkleidegebäudes der Klosterschule im Mausbergweg installiert wird. Auch auf der Lager- und Fahrzeughalle der Stadtgärtnerei soll noch 2008 eine Solaranlage montiert werden - Anschaffungskosten 215 TEuro. Die Anlagen haben zusammen eine Modulfläche von 1.360 m² und eine Leistung von 170 kWp. Der dort regenerativ erzeugte Strom reicht zur jährlichen Versorgung von 44 Einfamilienhäusern aus.

Gemeinsam mit der Tochtergesellschaft TDG Technik und Dienstleistungs-GmbH haben die Stadtwerke Speyer bisher in mehr als 50 % der Solarstromflächen in Speyer investiert. SWS- und TDG-Anlagen erzeugen nach Fertigstellung der beiden geplanten Solaranlagen rund 1,7 Mio. kWh Sonnenstrom im Jahr, der zur Versorgung von 471 Einfamilienhäusern ausreicht.

zurück