Fernwärmetrasse wird gebaut

(vom 20.07.2009)

Stadtwerke Speyer und MVV Energie unterzeichnen Fernwärmelieferungsvertrag

Die neue Fernwärmetrasse zwischen Mannheim und Speyer kann gebaut werden. Die Stadtwerke Speyer GmbH und die MVV Energie AG haben dazu im Historischen Rathaus der Stadt Speyer in Anwesenheit der beiden Aufsichtsratsvorsitzenden und Oberbürgermeister von Mannheim und Speyer, Dr. Peter Kurz und Werner Schineller, die notwendigen Verträge unterzeichnet. Investitionen in Höhe von 18 Millionen Euro sollen in die Fernwärmeanbindung von Speyer fließen.

Der Mannheimer Oberbürgermeister Kurz bezeichnete die erste Ländergrenzen überschreitende Fernwärmeleitung als „Meilenstein für die Metropolregion". Als Modellregion für umweltfreundliche Wärmeversorgung wolle man mit dieser Fernwärmeleitung den bereits vorhandenen Vorsprung weiter ausbauen, so Kurz. Sein Speyerer Amtskollege Schineller begrüßt die damit erreichbare Verfügbarkeit der Fernwärme ohne ein sonst erforderliches neues Heizkraftwerk in der Domstadt. Das heißt für Speyer, „dass Netzinseln verbunden werden können, und das Netz schrittweise ausgebaut werden kann," so Schineller.

Der Vorstandsvorsitzende der MVV Energie, Dr. Georg Müller betonte, dass die Versorgung mit Fernwärme sicher sei und darüber hinaus preisgünstiger als alle sorgfältig geprüften Alternativen. Zudem sei die umweltfreundliche Fernwärme rechtlich den Erneuerbaren Energie gleichgestellt. Mit Blick auf die intensiv geführte Diskussion über den Klimaschutz sagte Müller, dass es bei der Modernisierung des deutschen Kraftwerksparkes um „höhere Effizienz, den deutlichen Ausbau der erneuerbaren Energien und um die Verdoppelung der Stromerzeugung aus Kraft-Wärme-Kopplung gehe". Die Anbindung Speyers an das Gross-kraftwerk Mannheim leiste damit einen wesentlichen Beitrag zur Erfüllung dieser Ziele innerhalb der Metropolregion Rhein-Neckar. .

Wolfgang Bühring, Geschäftsführer der Stadtwerke Speyer GmbH (SWS), sieht in dem Projekt die Chance, die Wärmever-sorgung in Speyer auszubauen und den SWS-Kunden eine alternative, umweltschonende Heizenergie zu bieten. „Im Hinblick auf Kraft-Wärme-Kopplung und regenerative Energien handelt es sich um ein in der Zukunft mit vielen Optionen gestaltbares Projekt. Wir schaffen und erweitern damit in Speyer eine neue Systembasis, die uns in Bezug auf die weitere Ressourcenknappheit hilfreich sein wird," so Bühring.

Mit dem Bau der Fernwärmeleitung soll laut Angaben von MVV Energie und SWS im Mai 2009 begonnen werden. Läuft alles nach Plan, dann wird die MVV Energie erstmals im Oktober 2010 Fernwärme nach Speyer liefern können. Die neue Trasse ermöglicht außerdem den Fernwärmeausbau in den Gemeinden Ketsch und Brühl.

zurück