Stadtwerke investieren weiter in Windenergie

(vom 28.10.2011)

Klimaschutz ist Leitmotiv und Aufgabe


Der Aufsichtrat der Stadtwerke Speyer beschloss in seiner Sitzung am 20. Oktober 2011 eine Gesamtinvestitionssumme von 19,1 Mio. Euro (Vorjahr 11,6 Mio. Euro) für das Jahr 2012. "Für Windenergieanlagen stehen mit 10,3 Mio. Euro die höchsten Investitionen an", informiert Hansjörg Eger, Aufsichtsratsvorsitzender der SWS. Windkraft ist die derzeit lukrativste Form der erneuerbaren Energien. Inzwischen sind auch im Binnenland viele Windparks mit beachtlichen Leistungen entstanden. Die SWS engagieren sich bevorzugt an Standorten in Rheinland-Pfalz und haben bereits in zwei Windkraftanlagen in Kirf, im Landkreis Trier-Saarburg, investiert. 2012 ist die Erweiterung des Windparks um zwei Anlagen geplant, die die Stadtwerke zu erwerben beabsichtigen. Zudem soll bald ein Windrad in Langwieden (Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau) Naturstrom für Speyer erzeugen. Näher geprüft werden derzeit weitere Möglichkeiten on- und offshore.

„Bei unserem Engagement für Windenergie halten sich umweltpolitische Aspekte und wirt-schaftliche Gründe die Waage", erklärt SWS-Geschäftsführer Wolfgang Bühring. Der konzeptionell neu zu gestaltende Bereich Erzeugung biete dabei besondere Chancen für die SWS und ihre Kunden. „Wir sind besonders stolz, dass wir mit der vollen Unterstützung von Aufsichtsrat und Stadtrat den bislang fossil erzeugten Strom durch eigene Produktion - wie Photovoltaik und jetzt auch Windkraft - Schritt für Schritt ersetzen können", so der Stadtwerke-Chef.

Vor Ort investieren die SWS auch 2012 in den Ausbau der Solarenergienutzung (Photovoltaik). Insgesamt 2,8 Mio. Euro stehen dafür zur Verfügung. Das Solardachprogramm „Dach vermieten, Stromkosten sparen" wird weiter fortgeführt. Durch die für das kommende Jahr neu entstehenden Anlagen mit einer Einspeiseleistung von 400 kWp können ca. 360.000 Kilowattstunden Sonnenstrom erzeugt werden, was dem Strombedarf von rund 103 Einfamilienhäusern entspricht. Gemeinsam mit der Tochtergesellschaft TDG Technik und Dienstleistungs-GmbH haben die Stadtwerke Speyer bisher mehr als 40 Prozent aller Solarstromflächen in Speyer errichtet.

Ca. 1,37 Mio. Euro setzen die SWS 2012 in den Sparten Strom, Erdgas und Wasser für die Erweiterung und Erneuerung ihrer Netze, Stationen und Hausanschlüsse ein. „Auch wenn die Regulierung einen immer stärkeren Druck auf die Netzentgelte ausübt, ist für uns und die Kunden in unserem Versorgungsgebieten die Sicherheit der Leitungen und Anlagen von höchster Wichtigkeit", betont Bühring.

3,7 Mio. Euro fließen in den Bereich Fern- und Nahwärmeversorgung. Neben der Erweite-rung des Fernwärmenetzes (1,12 Mio. Euro) soll das Großprojekt für Privat- und Geschäftskunden, der „Wärme-Direktservice", weitergeführt werden. „Dabei investieren die SWS in die Heizungsanlage eines Kunden und rechnen die Investition und den Verbrauch über einen Wärmepreis ab", sagt Bühring. Neben einem deutlich effektiveren Primärenergieeinsatz wollen die SWS dabei höheren Komfort, Qualität und Sicherheit der Versorgung erreichen. Für das Projekt sind 340 TEuro veranschlagt.

Am Abfallwirtschaftshof werden 350 TEuro in die Grünabfallaufbereitung - Halle und Flächen - investiert. Durch die Trennung des Holzes von krautigen Bestandteilen und dessen Aufbereitung kann eine hohe energetische Verwertungsquote erzielt werden. Das angelieferte Holz kommt als Holzhackschnitzel im Normand-Wohngebiet und bei weiteren geplanten Arealen zum Einsatz und dient der dortigen Wärmeversorgung.

zurück