Stadt und Stadtwerke Speyer verleihen erstmals KISS-Siegel

(vom 19.03.2013)

Collectus als „Energieeffizienter Betrieb" ausgezeichnet

Bild
Das erste KISS-Siegel für Collectus: (v. l.) OB Hansjörg Eger, Klimaschutzmanagerin Julia Eustachi, Norbert Schlör, Geschäftsführer Schlör & Faß GmbH, Stadtwerke-Geschäftsführer Wolfgang Bühring und Hans-Joachim Ritter, Abteilungsleiter der Bauverwaltung

Im Rahmen der Klimaschutzinitiative der Stadt Speyer (KISS) würdigen Stadt und Stadtwerke (SWS) mit dem KISS-Siegel „Energieeffizienter Betrieb" für einen nachhaltigen und ökologisch sinnvollen Umgang mit Ressourcen.

Die erste Auszeichnung geht an das Energiezentrum Collectus. „Gerade Betriebe haben oft einen sehr hohen Energiebedarf, der schon durch einzelne Maßnahmen deutlich reduziert werden kann", betonte Oberbürgermeister Hansjörg Eger bei der heutigen Siegel-Übergabe im Energiezentrum Collectus. Am Gebäude montiert, sei das Siegel ein sichtbares Zeichen für vorbildliches Engagement im Umwelt- und Klimaschutz, das zum Nachahmen motiviere, sind OB und SWS-Geschäftsführer Wolfgang Bühring überzeugt.

Grundsätzlich wird das KISS-Siegel in den Abstufungen Gold-Silber-Bronze verliehen. Collectus wird mit der „Goldmedaille" für sein Plusenergiehaus ausgezeichnet. Das aufeinander abgestimmte energetische Gesamtkonzept reduziert den Wärmeverlust auf ein Minimum. Die Erzeugung erneuerbarer Energien über Photovoltaik-Anlagen, aber auch die regenerative Wärmegewinnung über Solarthermieanlagen, Pellets- und Scheitholzkessel sowie einem hocheffizienten Blockheizkraftwerk (BHKW) weisen das Gebäude als Vorzeigeobjekt in Speyer aus.

Bis zum 31. Oktober 2013 können sich Speyerer Betriebe für das KISS-Siegel bewerben. Melden können sich alle Betriebe mit einer Betriebsstätte in Speyer, die im Jahr 2012/2013 energieeffizient saniert, energieeffizient gebaut und/oder Maßnahmen zur CO2-Reduzierung (Neuanschaffung, Umstellung auf energieeffiziente Netze) durchgeführt haben. Die Bewerbung gilt für alle CO2-Einsparmaßnahmen, die 2012/2013 abgeschlossen wurden. Energetische Maßnahmen älteren Datums werden nicht berücksichtigt, erläutert die städtische Klimaschutzmanagerin Julia Eustachi die Vergabekriterien.

Für eine Bewerbung sind der ausgefüllte Bewerbungsbogen und bei neu gebauten Gebäuden ein gültiger Energieausweis (bedarfsorientiert, auf Basis der EnEV 2009), bei allen sanierten Objekten ein Nachweis der durchgeführten Sanierungsmaßnahmen, vorzulegen. Für Rückfragen steht Klimaschutzmanagerin Julia Eustachi zur Verfügung (Tel. 14-25 96; E-Mail). Weitere Informationen finden Sie hier.

zurück