Gemeinde Römerberg unterzeichnet zweiten Konzessionsvertrag

(vom 25.06.2014)

Unterzeichnung
(v. l.) Käthe Maier (Beigeordnete der Gemeinde Römerberg), Wolfgang Bühring (Geschäftsführer der SWS), Jürgen Hermes (Bereichsleiter Anlagen/Netze, SWS), Manfred Scharfenberger (Bürgermeister der Gemeinde Römerberg/sitzend), Volker Scherrer (Abteilungsleiter Finanzen, Gemeinde Römerberg), Petra Martin (Bereichsleiterin Rechnungswesen, SWS), Hansjörg Eger (Oberbürgermeister der Stadt Speyer)

Nach 20 Jahren hat sich gezeigt: Die Stadtwerke Speyer (SWS) sind der beste Partner in Sachen Energieversorgung geblieben. Nach Abschluss der Laufzeit des Erdgas-Konzessionsvertrags hatte die Gemeinde die Vergabe neu ausgeschrieben. Die SWS erfüllten die vorgegebenen Kriterien am vorbildlichsten. Am 24. Juni 2014 wurde im Römerberger Rathaus die Versorgung für den gleichen Zeitraum erneut besiegelt.

Zwei Sitzungen des Werk- sowie des Haupt- und Finanzausschusses habe es gedauert und die Entscheidung pro SWS war gefallen, merkte Römerbergs Bürgermeister Manfred Scharfenberger an. Etliche Vorzüge, die für den Speyerer Energieversorger sprechen, konnte er nennen. Abgesehen von der räumlichen Nähe und dem 24-Stunden-Bereitschaftsdienst an sieben Tagen in der Woche sprach Scharfenberger den gut ausgebildeten Mitarbeiterstamm an. „44 Mitarbeiter sind im Bereich Technik qualifiziert, davon 19 speziell im Gasfach“, informierte der Gemeindechef und fügte scherzhaft an: „Nicht zuletzt wohnen fünf Führungskräfte der Stadtwerke in Römerberg.“

Wie wichtig der erneute Abschluss des Konzessionsvertrags für sein Unternehmen ist, stellte SWS-Geschäftsführer Wolfgang Bühring heraus und gab zu: „Es hätte uns weh getan, wenn wir den Wettbewerb nicht gewonnen hätten.“ Dass die Kooperation mit der – noch selbstständigen – Gemeinde Römerberg wieder zustande gekommen ist, freute ihn umso mehr, als dass die SWS sich stets als regionaler und kompetenter Partner vor Ort verstehen.

Mit Verweis auf die hohe Sicherheit, die bei der Versorgung der Erdgas-Kunden in Römerberg gewährleistet wird, sprach Bühring von einer direkten Verbindung zum Mitteldrucknetz als Ergänzung zu den vier Netzkoppelpunkten. Jürgen Hermes, Bereichsleiter Anlagen/Netze der SWS, nannte konkret die Sicherstellung der Südeinspeisung in Mechtersheim über den Breitenweg und die zweiseitige Versorgung von Berghausen und Heiligenstein durch die Ankopplung im Bereich des Kreisbads.

Dass die SWS für die Versorgung garantieren können, zeigt nicht zuletzt die wiederholte Zertifizierung des Technischen Sicherheitsmanagements.

Über zirka 60 Kilometer erstreckt sich das Niederdruck-Gasnetz in Römerberg, an das rund 2.100 Hausanschlüsse mit etwa 2.300 Zählern und 1.900 Gasdruckreglern angehängt sind. Die jährliche Gasabgabe liegt bei gut 55 Gigawattstunden.

Speyers Oberbürgermeister Hansjörg Eger freute sich über das klare Votum der Gemeinde Römerberg und über einen weiteren Beweis der Leistungsstärke seiner Stadtwerke.

zurück