SWS gewinnen zweiten Rechtsstreit gegen Energy2day

(vom 08.09.2014)

Die Stadtwerke Speyer (SWS) haben einen weiteren Rechtsstreit wegen „Unlauterer Telefonwerbung gegenüber Verbrauchern" gegen die Energy2day GmbH, München, gewonnen. Bereits 2013 hatte das  Landgericht Frankenthal dem Wettbewerber Energy2day Werbeanrufe  bei  Kunden der SWS verboten, sofern sich die angerufenen Verbraucher zuvor nicht ausdrücklich gegenüber Energy2day  mit dem Erhalt von Werbeanrufen einverstanden erklärt hatten. Ebenso wurde es Kundenwerbern von Energy2day untersagt, sich als Mitarbeiter der SWS auszugeben oder zu behaupten, in deren Auftrag Angebote für Energieversorgungsdienstleistungen zu vermitteln. Da Energy2day im April dieses Jahres mehrfach gegen diese gerichtlichen Verbote  verstoßen hat, hat das Landgericht Frankenthal mit Beschluss vom 18.08.2014 ein Ordnungsgeld gegen Energy2day festgesetzt.

Bereits seit Ende 2012 beschwerten sich Kunden immer wieder bei den SWS über unerwünschte Werbeanrufe. Dabei behaupteten die Anrufer wiederholt, Mitarbeiter der SWS zu sein oder mit diesen zu kooperieren. Im Laufe des Telefonats wurden den Kunden der SWS dann Stromlieferungsverträge mit dem Namen „SorglosStrom" anboten, bei denen es sich tatsächlich um Verträge des Wettbewerbers Energy2day handelte. Nur aufgrund der Bereitschaft einiger engagierter Kunden eine eidesstattliche Versicherung abzugeben, konnten die Stadtwerke Speyer das Unterlassungsurteil sowie den Ordnungsgeldbeschluss erwirken, um derartige unlautere Telefonwerbung in Zukunft möglichst zu verhindern.

Die SWS raten Verbrauchern, die unerwünschte Telefonwerbung erhalten oder Zweifel daran haben, dass es sich bei dem Anrufer tatsächlich um einen Mitarbeiter der Stadtwerke Speyer handelt, den Namen des Anrufers, die genannte Firma sowie die angezeigte Telefonnummer genau zu notieren und in den Kundenbüros der SWS (Salzgasse 4, Industriestraße 23 in Speyer) oder unter Telefon 06232/625-1110 oder E-Mail: vertrieb@sws.speyer.de nachzufragen.

zurück