2017: Stadtwerke investieren 7,1 Mio. Euro

(vom 08.11.2016)

Stabile Strompreise zum 1. Januar 2017 - Anbau Therapiebecken im bademaxx

Front Sw

Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Speyer GmbH (SWS) beschloss in seiner Sitzung am 7. November 2016 eine Gesamtinvestitionssumme von 7,1 Mio. Euro für das Jahr 2017. 2,8 Mio. Euro davon setzen die Stadtwerke in den Sparten Strom, Erdgas und Wasser für die Erweiterung und Erneuerung ihrer Netze, Anlagen und Hausanschlüsse ein. 1,3 Mio. Euro fließen in den Bereich Fern- und Nahwärmeversorgung. Neben der Erweiterung des Fernwärmenetzes, von Anlagen und Hausanschlüssen (800.000 Euro) sollen innovative Wärmeprojekte (500.000 Euro) weitergeführt bzw. in Angriff genommen werden. „Das Wärmekonzept für das gesamte Erlus-Gelände basiert auf Fernwärme", informierte OB Hansjörg Eger, Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke.

500.000 Euro fließen 2017 in den Ausbau der Photovoltaik und den Einsatz von Energiespeichersystemen unter Einbeziehung von Strom- und Wärmebedarf. „Energiespeicher sind entscheidend für das Gelingen der Energiewende“, erklärte SWS-Geschäftsführer Wolfgang Bühring das Engagement der SWS. „Die Stadtwerke nehmen bei Ausbau und Nutzung erneuerbarer Energien eine regionale Vorreiterrolle ein“, so der Geschäftsführer weiter. Der Schwerpunkt liege dabei auf Windenergie und Photovoltaik. Der damit erzeugte Strom schwanke jedoch wetterabhängig. „Zukünftig müssen Energiespeicher eine ergänzende Rolle spielen, indem sie kurzfristige Schwankungen in der Stromerzeugung dämpfen und langfristig in Zeiten hohen Angebots Energie speichern und diese bei großer Nachfrage oder bei zu wenig Wind und Sonne marktgerecht wieder abgeben“, so Bühring. Erste Kundenanlagen seien schon in Betrieb und erweiterte Modelle in Planung.

Um den Klimaschutzzielen der Stadt Speyer weiterhin Rechnung zu tragen, suchen die SWS auch 2017 nach rentablen Windkraftprojekten. Gemeinsam mit dem Partnerunternehmen WEAG Future Energies AG sind noch Anlagen in der Entwicklung und kurz vor der Genehmigung.

1,6 Mio. Euro investieren die Stadtwerke 2017 im Sport- und Erlebnisbad bademaxx. 1,3 Mio. Euro davon betreffen den Anbau eines neuen Sport- und Therapiebeckens. Angrenzend an das Schwimmerbecken im Hallenbad soll es auf 100 Quadratmetern mit einer Wassertiefe zwischen 1,10 und 1,35 Meter entstehen. Viele Kurse sollen dann im neuen Therapiebecken durchgeführt werden, um eine Entlastung im Freizeit- und Schwimmerbecken zu erreichen. „Dort ist das bademaxx aufgrund der guten Besucherzahlen an seiner Kapazitätsgrenze angekommen“, erläuterte OB Eger das Bauvorhaben. Geplanter Baubeginn sei nach der Freibadsaison 2017. Bis Mitte 2018 soll das Therapiebecken fertig gestellt sein.

Die 100%ige Tochtergesellschaft Verkehrsbetriebe Speyer GmbH (VBS) plant 2017 Investitionen in Höhe von 1,1 Mio. Euro. Den Löwenanteil macht mit 690.000 Euro die Errichtung einer Anlegestelle für Flusskreuzfahrtschiffe im Neuen Rheinhafen Speyer aus, für die keine öffentlichen Fördermittel bewilligt wurden (Gesamtinvestitionssumme 2016/2017: 860.000 Euro). Des Weiteren soll in ein Energieterminal investiert werden (2017: 89.000 Euro, 2016/2017: 100.000 Euro). Zur Vermeidung von Lärm, Kohlendioxid und Feinstaub durch stromerzeugende Dieselaggregate anliegender Flusskreuzfahrt- und Fahrgastschiffe ist es erforderlich, eine Landstromversorgung herzustellen.

Weiter beschloss der SWS-Aufsichtsrat die Strompreise der Grundversorgung und der Sonderverträge für Privat- und Gewerbekunden zum 1. Januar 2017 stabil zu halten. „Trotz Erhöhung der gesetzlichen Umlagen und vorgelagerten Netzentgelte können wir die Strompreise zum 1. Januar 2017 auf einem konstanten Niveau halten“, sagte Bühring. Die erfolgreiche Beschaffungsstrategie in den vergangenen Monaten führte zur deutlichen Reduzierung der Strombezugskonditionen, wodurch die zusätzlichen Kostenfaktoren kompensiert werden können. „Nach wie vor bewegen wir uns auf einem niedrigen Preisniveau und gehören zu den günstigsten Versorgern in der Region“, so der Stadtwerke-Chef weiter. Bereits zum 1. Oktober 2016 haben die Stadtwerke die Arbeitspreise für Erdgas- und Fernwärmekunden mit Sonderverträgen gesenkt. Zudem fallen die Preise der Erdgas-Grundversorgung zum 1. Januar 2017.

 

 

zurück