Auto am Strom tanken

Ansprechpartner

Ralf Lang - Ansprechpartner E-Mobilität

Ralf Lang (Technik)

Telefon: 06232/625-2240
Fax: 06232/625-48-2240
E-Mail

Tim Lauer - Ansprechpartner E-Mobilität

Tim Lauer (Autostromvertrag)

Telefon: 06232/625-1900
Fax: 06232/625-48-1900
E-Mail


Download


Weitere Informationen 


Strom tanken

Die E-Mobilität ist ein wachsender Markt und soll in Deutschland in den folgenden Jahren und Jahrzehnten ausgebaut werden.

Auch die SWS setzen auf E-Mobilität. Wir haben uns an das Verbundnetz der RWE e-Mobility (jetzt Innogy) angeschlossen und in Speyer bereits vier E-Ladestationen (sieben Ladepunkte) und zwei E-Schnell-Ladestation (sechs Ladepunkte) in Betrieb genommen. Der Anschluss an das Verbundnetz bedeutet für die SWS-Kunden, dass sie an 1.500 Ladestationen in Deutschland und weiteren 500 im Ausland den Akku ihres Autos füllen können. Wir bieten einen Autostromvertrag an, mit dem Interessenten an allen Ladestationen im Verbund zu einer günstigen Pauschale tanken können. Mit öffentlichen Stationen werden diejenigen unterstützt, die ein Elektroauto auch über große Entfernungen nutzen wollen. Die Standorte der Stationen findet man über die App „e-kWh“, den Ladesäulenfinder von Innogy im Internet oder unter www.goingelectric.de. Die SWS verfolgen generell das Ziel, die Stationen zentrumsnah zu errichten, damit auch Touristen sie nutzen können. 

Förderung

Ein Antrag auf Förderung kann beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) – www.bafa.de – gestellt werden. Dies ist allerdings nur online möglich. Im Internetportal werden alle Fahrzeugmodelle der Hersteller aufgeführt, für die die Prämie gilt. Das E-Auto darf als Basismodell nicht mehr als 60.000 Euro kosten, damit keine Luxusfahrzeuge gefördert werden. Es gelten die Netto-Listenpreise zum 31. Dezember 2015.
Für reine Elektroautos mit Batterie gibt es insgesamt 4.000 Euro Umweltbonus (wie die Prämie offiziell heißt), je 2.000 Euro vom Bund und 2.000 Euro vom Hersteller.
Bei Hybridwagen, die einen ergänzenden Verbrennungsmotor haben, sind es insgesamt 3.000 Euro Prämie (1.500 Euro vom Staat, 1.500 Euro vom Hersteller).

Beitrag zu Umweltschutz und Energiewende

Elektrofahrzeuge leisten einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz: Während der Fahrt werden weder Feinstaub noch Kohlendioxid ausgestoßen. Außerdem können sie zukünftig als Zwischenspeicher für erneuerbare Energien dienen. Bei Bedarf wird die Energie aus den Autos in das Stromnetz eingespeist, um Engpässe zu vermeiden. So wird die Energiewende zusätzlich unterstützt.

Mit Fahrspaß im Stadtverkehr

Die Reichweite von Elektrofahrzeugen ist begrenzt: Etwa 100 bis 150 Kilometer können bei voller Akkuaufladung zurückgelegt werden (Tesla: 500 Kilometer). Statistiken besagen, dass bei ungefähr 80 Prozent der Autofahrten weniger als 70 Kilometer gefahren werden. Die meisten Fahrten sind demnach ohne weitere Ladevorgänge umsetzbar. Elektroautos sind ideal für kürzere Strecken im Stadtverkehr. Sie bieten dabei ein völlig neues Fahrerlebnis, da sie sich geräuscharm fortbewegen und gleichzeitig eine beeindruckende Beschleunigung ermöglichen. Dabei sind Elektroautos äußerst wartungsarm, denn viele Verschleißteile des Verbrennungsmotors braucht ein E-Fahrzeug nicht.

Laufende Kosten geringer

Bei einem Automobil mit Elektroantrieb verringern sich für den Besitzer die laufenden Kosten. Für eine Strecke von 100 Kilometern fallen zur Aufladung des Akkus höchstens 4 Euro an. Die Versicherung ist gegenüber Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren günstiger. Zudem sind Pkw-Fahrzeughalter in den ersten zehn Jahren von der Kfz-Steuer befreit. Durch den einfachen Aufbau der Elektroautos sind die Wartungskosten erheblich geringer.

Akkupreise fallen

Elektrobetriebene Kleinwagen sind teilweise schon unter 20.000 Euro zu haben. Im Vergleich zu Benzin- und Dieselmodellen liegen die Anschaffungskosten hier aber insgesamt höher. Grund dafür sind die teuren Batterien der Elektrofahrzeuge. Die Preise für Akkus sind in den letzten Jahren stark gefallen. Häufig werden auch Leasingfinanzierungen für Akkus angeboten.

Unterschiedliche Wege der Aufladung

Die Batterien der Elektrofahrzeuge können zu Hause an normalen Schuko-Steckdosen aufgeladen werden. Der Ladevorgang dauert hier aber etwa sieben Stunden. An den öffentlichen Verbund-Ladestationen von RWE e-Mobility richtet sich die Ladezeit nach der Batterie- und Ladekapazität des Elektroautos. Fahrzeuge können in zwei bis fünf Stunden aufgefüllt werden. Schnell-Ladestationen, bei denen in 30 Minuten 80 Prozent des Akkuvolumens zu erreichen sind, findet man direkt an Autobahnen oder in deren Nähe. Zum Fuhrpark der SWS gehören bereits drei elektrobetriebene Fahrzeuge und ein Plug-in-Hybridfahrzeug.