Johannes Steiniger auf Sommertour

Bild

(vom 09.08.2018)

Einblicke in Energiearbeit vor Ort

Interesse für E-Mobilität
Interesse für E-Mobilität: (v. l.) CDU-Kreisvorsitzender Michael Wagner, SWS-Bereichsleiter Ralf Lang, SWS-Geschäftsführer Wolfgang Bühring, Bundestagsabgeordneter Johannes Steiniger, Stv. SWS-Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Gottfried Jung

Klimaschutz und Energieeffizienz waren die Schwerpunktthemen, die die Stadtwerke Speyer bei einem Besuch des Bundestagsabgeordneten Johannes Steiniger (CDU) mit Inhalt füllten. Vor allem dem Komplex der Elektromobilität galt das Interesse des Politikers, der den Wahlkreis Speyer-Neustadt vertritt. In dem Zusammenhang gab Steiniger bekannt, dass er bereits Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) schriftlich darum gebeten habe, sich für die Energieversorger vor Ort einzusetzen.

Die parlamentarische Sommerpause hatte Steiniger für eine Tour durch seinen Wahlbezirk genutzt, in dem er unter anderem die Stadtwerke in Speyer aufsuchte. Die aktuellen Beratungen zu einer Richtlinie, die gemeinsame Vorschriften für den Elektrizitätsbinnenmarkt beinhalten soll, begründeten, dass der Fokus beim Besuch auf der E-Mobilität lag.

Neue Richtlinie für Ladesäulen 

In der Richtlinie sollen etliche Regelungen für Energieversorger nur leicht überarbeitet werden. Allerdings sollen gleichermaßen neue Entwicklungen zum Stand der Technik ins europäische Recht einfließen. Davon betroffen ist auch der Bau und Betrieb von Ladesäulen für E-Mobile. Der Entwurf sieht dahingehend in Artikel 33 vor, dass Verteilnetzbetreiber wie die Stadtwerke weder Eigentümer sein dürfen, noch die Ladepunkte errichten, verwalten oder betreiben dürfen.

Im Falle der Stadt Speyer würde das bedeuten: Die SWS dürfen nur dann als Eigentümer auftreten, wenn nach einem Ausschreibungsverfahren kein Dritter Interesse an den Ladestationen bekundet. Zwar sieht die EU derzeit den Vorteil bei den Verteilnetzbetreibern, die die Stationen günstiger als Dritte ans Netz bringen können, jedoch sind Bau und Betrieb derzeit nicht wirtschaftlich. Profitieren konnten die SWS bislang von der angebotenen Förderrichtlinie für Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge.

Steiniger empfiehlt Resolution

Der Speyerer Stadtrat hat bereits eine Resolution gegen die neuen Regelungen beschlossen. Bei seinem Besuch informierte Steiniger, dies auch den poltischen Entscheidungsträgern in Frankenthal, Bad Dürkheim und Neustadt zu empfehlen.

Gemeinsam mit Bereichsleiter Ralf Lang wies SWS-Geschäftsführer Wolfgang Bühring auf den Status Quo in Sachen Ladeinfrastruktur, E-Carsharing-Kooperation mit stadtmobil, Autostromvertrag sowie den eigenen E-Fuhrpark bei SWS und Stadt hin. Auf den neuesten Stand bringen ließ sich der Bundestagsabgeordnete außerdem von Sabrina Schaefer bezüglich des Einsatzes für die Windkraft und von Mathias Reinhart zum Ergebnis des NEDO-Projekts.

zurück